FIM EWC Oschersleben | Zur WM bei der German Speedweek

FIM EWC Oschersleben | Zur WM bei der German Speedweek

Vier Wochen Pause bei der Superbike*IDM – eigentlich die Zeit, die man als Fotograf für bezahlte Arbeiten nutzen sollte um die unterbezahlte Tätigkeit als Motorsportfotograf in der IDM halbwegs zu refinanzieren. Oder einfach mal für Urlaub o.ä…
Aber man wäre kein bekloppter Motorrad-Sportfotograf, wenn es nicht eine – suchtähnliche – Leidenschaft wäre. Und so war es auch nur ein kurzer Kampf zwischen Hirn & Herz, bis die Akkreditierung zum FIM Endurance Weltmeisterschafts Finale in Oschersleben beantragt wurde. Das ich dabei auch ein paar meiner liebgewonnenen Fahrer aus der IDM vor die Linse bekommen würde, war natürlich auch ein sehr ausschlaggebender Grund.

Und so fuhr ich also am letzten August Wochenende wieder mit Moped & Zelt in Richtung Oschersleben. Eigentlich eine meiner verhassten Strecken, da ich sie – aus fotografischer Sicht – für eine der langweiligsten halte. Was dem Zuschauer einen Top-Blick auf die gesamte Strecke erlaubt – die hohen Wälle rund um die Strecke – beschert uns Fotografen einen stinkelangweiligen Bildhintergrund. Aber man wächst mit seinen Aufgaben und glücklicherweise hat die FIM EWC auch den ein oder anderen großen Sponsor, der sich dann an der Strecke mit entsprechenden Werbebannern präsentiert sehen will.

Nachdem klar war, dass ich vor Ort fotografieren werde, konnte ich über Roman Stamm auch noch für das Bolliger Team als offizieller Team-Fotograf arbeiten. Schön! Damit hatte ich im Vorfeld gar nicht mehr gerechnet. Dazu noch meine Fahrer aus der IDM, meine beiden Sidecar-Teams die hier im Rahmen der FIM Sidecar WM an den Start gingen und schwubs war ich wieder in Vollbeschäftigung. Dieses Mal dann auch – nach den ganzen Regen- und Kälterennen – wieder im prallen Sonnenschein und bei geschätzten 35° im Schatten, nur halt ohne Schatten.

Was die Piloten da vor Ort bei solchen Witterungsverhältnissen bzw. Temperaturen leisten, kann man – rein körperlich und sportlich – kaum hoch genug schätzen. Das dann auch noch ein paar Kumpels aus der CSBK vor Ort beim neuen Classic Endurance Cup an den Start gingen, war nur noch das Tüpfelchen auf dem i.

Ein tolles Wochenende, viele gute Bilder (und wieder einige, die ich sehr exklusiv habe bzw. die so kein anderer Fotograf gemacht hat) und reichlich bleibende Eindrücke. Das Motorsport-Herz glücklich – mehr kann man in dem Bereich nicht erwarten.

Ihr wollt Bilder sehen? Dann schaut doch hier in die Online-Galerie zur German Speedweek 2016!

Schreibe einen Kommentar